Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Verwendung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehrere Infos.

schließen
Sie können mit dem Schreiben beginnen
Die Suchergebnisse werden hier angezeigt
Trotz der aktuellen Situation (COVID-19) funktionieren wir ohne Einschränkungen. Alle Jalousien, Rollläden und Beschattungsmöglichkeiten können Sie in Sicherheit von zu Hause bestellen und selbst montieren. Weitere Informationen finden Sie in unserem Blog.

Die häufigsten Fragen und Antworten zum Thema ‘Außenjalousien in Purenitkästen‘:

1. Wie dick muss die Fassadendämmung sein, wenn ich über meinen Fenstern Außenjalousien einbauen möchte?

Das hängt von mehreren Faktoren ab. Sie müssen sich dessen bewusst sein, dass sich bei einem eigenen Kasten für Außenjalousien in der Fassade um einen großen Eingriff in die Wärmedämmung handelt. Und das gerade an einer sehr schwierigen Stelle, also am Anschluss von Fenster und Wand. Hier entstehen häufig Wärmebrücken - selbst ohne irgendwelche Eingriffe in die Dämmung. Es gibt einige Wege mit diesem kniffligen Problem fertig zu werden. Meiner Meinung nach ist da ein Purenitkasten die bestmögliche Lösung.

In einem Schritt wird der Eingriff in die Dämmung durch Gebrauch von effektiver Isolierung (PIR-Wärmedämmung) kompensiert und Platz für die Jalousien mit einem Material geschaffen, der sich optimal zur Fassadendämmung verhält (Purenit). Im Falle des Gebrauchs von Unterputzkästen aus Purenit muss die Fassadendämmung also mindestens 160 mm betragen (sofern zur Isolierung der Laibung PIR 30 mm verwendet wird).

2. Gibt es Unterschiede in den jeweiligen Lamellentypen? Zum Beispiel S65 und C80 - muss die Dämmung unterschiedlich dick sein?

So gesagt kann man Lamellentypen der Außenjalousien in zwei Gruppen unterteilen. In die erste Gruppe gehören die schmalen Lamellen - C65, S65 und Z70. In die zweite die Lamellen in Standardgröße - C80, S90, Z90.  Bei der ersten Gruppe muss die Fassadendämmung mindestens 160 mm betragen, bei der zweiten 175 mm (sofern die Laibung mit PIR 30 mm isoliert wird).

3. Wie soll die Dämmung zusammengesetzt sein, damit die beste Isolierfähigkeit erreicht wird? Kann ich die Dicke der Fassadendämmung beeinflussen und warum?

Bei der Isolierung eines Gebäudes gilt eine einfache Regel: Je mehr, desto besser. Alles hängt von Ihren Möglichkeiten sowie den Umständen ab. Wenn wir uns die Zusammensetzung der Fassadendämmung im Bereich des Jalousiekastens vorstellen, ist die Menge und die Qualität des Isoliermaterials an der Laibung und am Fensterrahmen das Allerwichtigste.

Die meistverwendeten Lamellen sind C80 oder Z90. Bei denen brauchen wir 130 mm für das Innere des Kastens. Die Vorderseite des Kastens besteht aus einer 15 mm dicken Purenitplatte (auf die Platte können wir direkt die Basisschicht der Fassade auftragen) und eine ausreichende Dämmung der Laibung mit PIR ist üblicherweise 30 mm dick. Wenn ich aber die beste Lösung auswählen sollte, würde ich eine Dämmung von 50 mm nehmen. Optimale Dicke der Fassadendämmung wäre also 200 mm.

4. Warum wird der Purenitkasten eigentlich so propagiert und woraus besteht er?

Ich denke, die Vorteile des Purenitkastens liegen klar auf der Hand. Die optimale Lösung für die Dämmung der Fensterlaibung und des Fensterrahmens. Dank der Eigenschaften des Purenits (reagiert nicht auf Feuchtigkeit, Wärme und bauübliche Chemikalien) ist es als tragendes Teil des Kastens damit ideal und arbeitet gut mit der Fassadendämmung zusammen. Einfache und schnelle Montage. Aus diesen Gründen sind diese Kästen beliebt und momentan sehr gefragt. Bis heute konnte mich niemand von einer technisch besseren Lösung überzeugen.

Wie ich schon gesagt habe, besteht der Kasten aus zwei Grundmaterialien. Das eine ist die Bauplatte aus Purenit. Aus ihr besteht die Vorderseite des Kastens (Fassade kann direkt nach der Grundierung aufgebracht werden), Decke und die Seitenwände. Purenit nimmt praktisch keine Feuchtigkeit auf, dehnt sich in der Fassade nicht aus und reagiert nicht mit bauüblichen Chemikalien. Da es sich um eine Bauplatte handelt, können wir Montagekonsolen oder Jalousiehalter beliebig verankern. Ein wichtiger Bestandteil des Kastens ist die Dämmung. Aus der ist die Rückseite des Kastens gemacht, die sich an der Fensterlaibung, Verbindungsfuge und Fensterrahmen befindet. Als Dämmstoff verwenden wir PIR Dämmplatte PUREN MV.

5. Kann ich mit einer anderen Lösung (z.B. Alubleche oder OSB Platten) erreichen, dass die Dämmung nicht so dick sein muss?

Meiner Meinung nach funktioniert das nicht. Fensterlaibung und Verbindungsfugen müssen ordentlich isoliert werden. Wir müssen einen qualitativ hochwertigen Dämmstoff verwendet und davon hängt auch seine Dicke ab. Ich wie bereits erwähnt habe, ist in unserem Fall PIR 30 mm geeignet. Ob Sie Blech oder Kasten verwenden, brauchen Sie ja auch genug Platz für die Jalousie. Im Gegensatz zum Kasten wird der Platz beim Blech noch durch die Halterungen verringert, die zu seiner Montage notwendig sind. Auf dem Abdeckblech müssen wir dann eine weitere Platte befestigen, auf die wir dann erst die eigentliche Fassade aufbringen. Meistens 20 mm dickes extrudiertes Polystryrol. Zu OSB Platten sage ich lieber gar nichts. Es ist meine Meinung, aber da Feuchtigkeit in die Innenseite des Kastens eindringt, haben OSB Platten in der Dämmung nichts zu suchen. Egal, wie ich mir die Sache anschaue - Purenitkästen sind für mich in ihrem Aufbau am effizientesten.

6. Brauche ich einen Purenitkasten, wenn die Laibung schon isoliert ist?

Wenn die Laibung schon isoliert ist, können wir zwei Arten von Purenitkästen verwenden. Es ist ein Purenitkasten in U- oder L-Form. Wir erschaffen und dadurch Raum in der Fassadendämmung aus einem Material, der mit ihm zusammenarbeiten wird und nicht umgekehrt.

7. Kann ich einen Purenitkasten direkt auf die Fassade montieren?

Ja, das können wir. Das ist der große Vorteil. Sie müssen aber sehr gründlich einen Haftvermittler oder Quarzgrund auftragen.

8. Wäre es vielleicht nicht doch günstiger mit einem eigenen Kasten?

Wir müssen zwischen dem Aspekt der Qualität und des Preises abwägen. Wenn wir eine effiziente Lösung befolgen möchten, wird es nie die günstigste sein. Und wann sollten denn sonst die Baudetails ordentlich realisiert werden als jetzt. Schlecht durchgeführte Details zu reparieren ist immer teurer, als wenn alles direkt am Anfang richtig gemacht wird und oft ist eine Reparatur auch gar nicht mehr möglich. Heutzutage sind am Bau Zeit und Handwerker am teuersten. Wenn wir alle diese Aspekte bedenken, ist offensichtlich, dass Purenitkasten die beste Lösung ist. Er löst optimal die Baudetails und verzögert nicht die Arbeiten aufgrund der Lieferung und Montage. Wenn wir den Preis von Abdeckblechen und Purenitkästen vergleichen möchten, so können wir nicht nur den Wert des Materials gegenüberstellen, sondern auch die Zeit und Arbeit, die das Blech in Anspruch nimmt, bevor es in der Fassadendämmung richtig arbeiten kann.

Zur Veranschaulichung können wir auf die Schnelle die Montageschritte aufzeigen und jeder kann es für sich selbst beurteilen. Die Montage des Abdeckbleches beginnt mit der Verankerung der Jalousiehalter in die tragende Konstruktion des Hauses. Hier kommt es oft zum ersten Fehler, der nicht mehr wieder gut gemacht werden kann - der Halter wird direkt im Mauerwerk verankert. Dadurch entstehen erhebliche Wärmebrücken, denn die Halter sind aus verzinktem Stahl und auf der Innenseite des Kastens freiliegend, sowie das Blech auch, und so übertragen sie die Außentemperatur auf das Mauerwerk. Der nächste Schritt ist die Isolierung der Laibung (meistens mittels extrudierten Polystyrols, der ziemlich am Schluss in die Fassade kommt). Ein weiterer Verzug, denn es bedeutet drei weitere technologische Schritte, verständlich mit Wartezeiten dazwischen (Dämmstoff aufkleben, ausgleichen und Klebstoff, Armierungsgewebe und die letzte Fassadenschicht auftragen). Dazu kommt noch der schwierige Anschluss von Dämmstoff und Fensterrahmen. Hier entsteht oft ein Detail, der nicht schön aussieht und wo sich oft Risse bilden. Erst dann kommt die Montage der Abdeckbleche an die Reihe (die Lieferzeit beträgt meist um die zwei bis drei Wochen). Damit auf die Abdeckbleche Fassade aufgetragen werden kann, muss vorher noch eine Platte befestigt werden Meistens handelt es sich um eine 20 mm dicke extrudierte Polystryrolplatte. Diese hat zwar keine dämmende Wirkung, trägt aber die Fassade. Und nach dieser Odyssee besteht immer noch das Risiko, dass sich die Bleche ausdehnen und es so zu Rissen in der Fassade kommt.

Bei einem Purenitkasten läuft es so ab, dass das Anlegeprofil im Fensterrahmen verankert wird. Dadurch stellen wir eine funktionsfähige und ästhetische Verbindung von Dämmstoff und Fensterrahmen sicher. Wie setzen den fertigen Kasten samt Dämmstoff ein und fixieren ihn mit der Montagekonsole, die wir über eine Purenitunterlage ins Mauerwerk verankern. Dadurch unterbrechen wir die Wärmebrücke. Es dient zur Absicherung, denn der Anker befinden sich vollständig im Dämmstoff und ist mit der Decke des Purenitkastens verbunden, was an sich auch schon ein Dämmstoff ist. Die Kasten kommen meistens innerhalb von 10 Tagen an. Die Fassade wird direkt auf die Vorderseite des Kastens aufgetragen (nachdem die Vorderseite sorgfältig grundiert wurde).

Jeder kann sich wohl eine Vorstellung von dem Zeitaufwand der einzelnen Schritte machen. Für einen Maurer bezahlt man ca. 40 - 60 € die Stunde und so ist die Entscheidung relativ eindeutig.

9. Kann ich nur die oberen Kästen nutzen, die einen Einfluss auf die Wärmeisolation haben und die eigentlich enthaltene Laibung durch ein Gehäuse für Führungsleisten ersetzen? Spare ich dadurch Geld?

Sicher, es ist möglich, die Purenitkästen einzeln zu nutzen. Hier geht es uns vor allem um eine Lösung der Räumlichkeiten für Jalousien und eine effektive Dämmung des Bereiches über dem Fenster. Die ausschließliche Verwendung des Unterputzkastens ist aber deutlich arbeitsintensiver, auch wenn sein Preis niedriger ist als der der vorgefertigten Isolierlaibung mit Gehäuse. Der große Vorteil der Isolierlaibung ist die schnelle und einfache Montage. Von der Funktionsweise her ist beides richtig. Wenn wir uns die Kosten anschauen, müssen wir sowohl das Material als auch die eigentliche Arbeit berechnen. Meiner Meinung nach lohnt sich allgemein im Bauwesen bei üblichen Details die Montage von vorgefertigten Fabrikaten. Einfluss darauf hat leider der Mangel an guten Handwerkern und ihre Preise.

10. Wie und wann soll ich Strom an die Außenjalousie anschließen, wenn sie im Purenitkasten versteckt sein wird?

Strom muss vor der Dämmung der Fassade angeschlossen werden. Der Vorteil des Purenitkastens ist, dass wir das Loch für das Kabel an jeder beliebigen Stelle im oberen Teil des Kastens bohren können, ohne dass seine Eigenschaften beeinträchtigt werden. Ich empfehle, das Loch mit Montageschaum abzudichten.

11. Wie wird der Purenitkasten am Mauerwerk festgemacht? Entstehen keine Wärmebrücken an den Montagekonsolen, die den Kasten halten?

Die optimale Vorgehensweise ist die, dass wir die Wärmebrücke an der Konsole durch eine Purenitunterlage unterbrechen.

12. Um wie viel Zentimeter soll die Fassadendämmung den Fensterrahmen überragen und wie viel Zentimeter nimmt die Systemlaibung in Anspruch?

In den meisten Fällen überragt der Dämmstoff den Fensterrahmen um 30 mm. Der Grund dafür ist das Vorbeugen von Wärmeverlust an der Stelle, an der das Fenster und das Mauerwerk miteinander verbunden sind. Das Montagesystem der Purenitkästen ist standardmäßig so eingestellt, dass das obere Teil des Fensters und der Laibung durch 30 mm Dämmstoff abgedeckt ist.

13. Ist es von Bedeutung, ob ich Fenster mit Stumpf- oder Innenanschlag habe? Kann ich auch so einen Purenitkasten nehmen?

Beide diese Varianten sind für eine standardmäßige Montage von Purenitkästen geeignet. Lassen Sie sich nicht entmutigen, falls das Fenster aus irgendeinem Grund teilweise in der Laibung eingelassen sein sollte. In dieser Situation fertigen wir Ihnen ein atypisches Sockelprofil nach Maß an.

14. Warum gelten heutzutage Außenjalousien eigentlich als der beliebteste Sicht- und Sonnenschutz? Können sie im Sommer tatsächlich die Klimaanlage ersetzen?

Außenjalousien sind deswegen so beliebt, weil sie sehr variabel sind. Im Sommer schützten sie die immer größer werdenden Fenster vor Sonnenstrahlen und aufgeheizten Scheiben. So wird bei Ihnen in den Innenräumen keine unerträgliche Hitze herrschen. Außenjalousien können im Sommer die Temperatur des Hauses an der Südseite um bis zu 9°C senken. Dabei können Sie die Außenjalousien einfach kippen, damit in die Innenräume natürliches Licht kommt und Sie nicht in Ihrem Zuhause verriegelt sind. Es ist also eine natürliche Klimaanlage in den Sommermonaten - ohne sich durch eine echte Klimaanlage zu erkälten oder von ihrem unangenehmen Lärm belästigt zu werden.

15. Was muss der Hersteller von Purenitkästen und Außenjalousien wissen, um den Preis zu ermitteln? Reichen die Fenstermaße?

Genau. Wir möchten von Ihnen keine komplizierten Eingaben. Uns reichen die Herstellungsmaße der Fenster und Informationen darüber, wie die Fenster montiert sind.

16. Wie erfolgt die Montage, wenn ich Außenjalousien unter Putz haben möchte und Purenitkästen verwende?

Das ist sehr einfach. Nachdem Sie die Fenstermaßen eingegeben haben, können die Kästen in die Produktion gehen. Das dauert ca. eine Woche. Da wir bereits fertige Kästen direkt auf die Baustelle bringen, wird so vorgegangen, dass wir das Sockelprofil an den Fensterrahmen montieren (womit wir gleichzeitig den Kasten und eigentlich auch die ganze Fassade optisch schön mit dem Fensterrahmen verbinden), setzen den Kasten ein und fixieren ihn mit Montagekonsolen. Damit wäre alles fertig und wir können mit der Fassadendämmung weitermachen. Es ist schnell und einfach. Keine komplizierte Koordination und lange Wartezeit.

Anleitung zur Ausmessung und Montage